Hunde spüren Eifersucht – kann das sein?

· 13. Oktober 2018
Wenn Hunde spüren, dass sie ungerecht behandelt werden, dann teilen sie ihrem Halter das auch mit. Es kann sich dabei um ein weiteres Haustier oder auch um einen Gegenstand handeln, der sie eifersüchtig macht.

Hunde spüren Eifersucht. Stimmt das, oder überschätzen wir die emotionalen Fähigkeiten unserer Fellnasen?

Oft schon wurde darüber diskutiert, ob Hunde genau so wie wir Menschen Gefühle ausdrücken können. Die Meinungen teilen sich bei diesem Thema.

Es gibt allerdings viele Studien, die belegen, dass Hunde dieselben Emotionen wie Menschen haben. Eine der neuesten fand heraus, dass Hunde Eifersucht spüren.

Ergebnis einer Studie: Hunde spüren Eifersucht

Es ist interessant, wie solche Studien entwickelt werden und welche überraschenden Ergebnisse man erhält. Auch diese war nicht weniger eigenartig.

Sie fand in Österreich statt. Man lud hierzu Hundepaare ein, die denselben Halter hatten. Man bat den Halter darum, dass beide Hunde Pfötchen geben sollten, doch der sie dann auf verschiedene Weise behandelte.

Einer der Hunde bekam Lob und eine Belohnungwährend der andere nicht mal ein Wort des Dankes erhielt.

Wenn der Hund, der keine Belohnung bekam, die Ungerechtigkeit bemerkte, zeigte er dies durch Groll und Verärgerung. Er gab auch kein Pfötchen mehr, wenn man ihn darum bat.

„Ein grundlegendes Element der Entwicklung von Zusammenarbeit ist es, den eigenen Aufwand und Nutzen mit dem von anderen zu vergleichen. Die Abneigung gegen Ungerechtigkeiten ist eine Kraft, die uns zur Zusammenarbeit bewegt, oder sie verhindert“ beschrieb einer der Wissenschaftler in PNAS.

Diese Reaktionen kannte man zuvor nur bei Primaten, doch jetzt zeigen sie sich auch bei HundenDabei handelt es sich doch um possierliche Fellnasen, die uns angeblich so bedingungslos lieben.

Dennoch möchten sie gerecht behandelt werden!

Unser Lesetipp: Empathie bei Hunden und ihr Gespür für Ungerechtigkeiten

Kampf um das Leckerli

Hunde spüren Eiferucht: eine weitere Studie untermauert dies

Es soll keinen Zweifel daran geben: Hunde spüren Eifersucht. Weitere Studien kamen zu demselben Ergebnis.

Eine der Studien führt man in Kalifornien aus. 36 Hunde wurden dabei zu Hause gefilmt. Ihr Halter widmete seine Aufmerksamkeit dabei einem Gegenstand, bevor er sich um sie kümmert.

Es wurde dazu ein Stofftier, das bellte, ein Würfel und ein Buch benutzt. Die Halter behandelten die ersten beiden Gegenstände, als seien sie ein Haustier. Aus dem Buch lasen sie laut vor. Die Hunde reagierten jedes Mal ähnlich.

Sie bissen die Gegenstände, stellten sich zwischen sie und ihren Besitzer und versteckten sie sogar, um sie aus ihrem Revier zu befördern.

Die Wissenschaftler kamen zu dem folgenden Ergebnis:

„Unsere Studie zeigt, dass Hunde nicht nur Eifersucht spüren, sondern auch versuchen, die Verbindung zwischen ihrem Menschen und dem Gegenstand zu brechen. Wir können natürlich nicht über das subjektive Empfinden der Hunde sprechen, doch es scheint, als wollten sie eine wichtige soziale Beziehung schützen.“

Worauf sind Hunde eifersüchtig?

In der letzten Studie zeigte es sich, dass Hunde eifersüchtiger auf das Stofftier als auf die anderen Gegenstände reagierten.

Eifersüchtige Hunde

Es stimmt also: Hunde spüren Eifersucht auf alles, das die enge Bindung zwischen ihnen und ihrer Bezugsperson bedroht. 

Und was nützt uns dieses Wissen? Es hilft uns dabei, uns richtig zu verhalten, wenn ein neues Familienmitglied in unser Leben tritt. Dabei ist es ganz egal, ob es sich hierbei um einen weiteren Menschen oder ein neues Tier handelt.

Wir müssen ganz vorsichtig sein und darauf achten, dass wir unsere Fellnase nicht vernachlässigen. Sowohl seine Routine als auch der gewöhnliche Grad an Aufmerksamkeit müssen dabei respektiert werden.

Wenn das neue Familienmitglied ein weiterer Hund ist, so brauchen beide ihren eigenen Platz, Fress- und Trinknäpfe usw.

Lies auch: Baby und Hund: Tipps für eine gute Freundschaft

Wer möchte jetzt noch weiterhin behaupten, dass Hunde nicht ihre Gefühle ausdrücken? Wir sind davon überzeugt.