Grundlegendes zur artgerechten Haltung von Enten

· 28. Oktober 2018
Enten sind bekannt für ihr ausgeprägtes Sozialleben, denn in der Natur leben sie meist in großen Gruppen oder als Pärchen. In der Tat haben sie durch ihre freundliche und lebendige Art das Herz vieler Menschen erobert, von denen viele Enten sogar als Haustiere halten.

Die artgerechte Haltung von Enten erfordert Wissen und Leidenschaft. Die Grundversorgung muss den spezifischen Bedürfnissen ihrer Art entsprechen. Deshalb laden wir dich dazu ein, unsere Tipps für die artgerechte Haltung von Enten zu lesen.

Körperbau und Verhalten von Enten

Man nennt grundsätzlich mehrere Vogelarten der Familie der Entenvögel (Anatidae) „Ente“.

Die Rasse der Entenvögel hat einen runden Körper mit einem flachen und breiten Schnabel und kurzen und palmengesäumten Beinen. Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt 10 bis 15 Jahre, je nach Art und Lebensraum des Tieres.

Entenvögel sind an das aquatische Leben angepasst, sodass sie von Natur aus ausgezeichnete Schwimmer sind. Oft zeigen sie im Wasser ihre Eleganz und wirken dort sicher und unbeschwert. An Land ist ihr Gang etwas unregelmäßig und sieht aufgrund ihrer Füße etwas „tollpatschig“ aus.

Die Haltung von Enten erfordert ein Gewässer.

Enten sind bekannt für ihr ausgeprägtes Sozialleben, denn in der Natur leben sie meist in großen Gruppen oder als Pärchen. In der Tat haben sie durch ihre freundliche und lebendige Art das Herz vieler Menschen erobert, von denen viele Enten sogar als Haustiere halten.

Enten als Haustiere halten: artgerechte Ernährung

Bei der Haltung von Enten, muss man sie für eine optimale Entwicklung artgerecht füttern.

Enten sind Allesfresser, die eine abwechslungsreiche Ernährung bevorzugen. Mehr als 70 % ihrer Nahrung besteht aus einer Mischung aus Obst, Gemüse, Samen, Hülsenfrüchten und Getreide. Darüber hinaus nehmen sie tierisches Eiweiß durch kleine Fische und Insekten auf.

Eine ausgewachsene Ente verzehrt täglich zwischen 150 und 200 Gramm Nahrung, je nach Art, Geschlecht, Alter und Lebensraum. Die Ernährung variiert ebenfalls je nach Zweck ihrer Haltung.

Fütterung für die Mast

Eine Vielzahl von Enten wird für ihr Fleisch gezüchtet. Das Eiweiß aus Entenfleisch – vor allem aus der Leber – wird seit jeher von der gehobenen Küche geschätzt.

Darüber hinaus werden die positiven ernährungsphysiologischen Eigenschaften zunehmend von Ernährungswissenschaftlern und Ärzten anerkannt.

Die wachsende Nachfrage auf dem lokalen und internationalen Markt macht ihre Zucht für Landwirte und Unternehmer sehr attraktiv.

Die Aufzucht von Enten für den menschlichen Verzehr nutzt oft Masttechniken, um die Gewinne der Produzenten zu optimieren. Dazu werden handelsübliche Futtermittel mit sehr hoher Kohlenhydratkonzentration, ca. 25% Protein und sehr wenig Ballaststoffen verfüttert.

Lies weiter:

Stieglitz als Haustier

Fütterung von Hausenten

Es ist „in Mode“, Enten als Haustiere zu halten. In diesen Fällen wird das Tier nicht gemästet, sondern eine ausgewogene Ernährung angestrebt.

Die Haltung von Enten wird beliebter.

Im Idealfall solltest du Haustieren kein kommerzielles Futter für die Mast geben. Die Aufnahme dieser Produkte kann dazu führen, dass die Tiere Fettleibigkeit und damit verbundene Krankheiten entwickeln.

Wenn man Enten als Haustiere halten will, muss man unbedingt ihren artenspezifischen Nährstoffbedarf berücksichtigen. Man sollte vorzugsweise natürliches Futter wählen und auch darauf achten, dass die Lebensmittel frisch und in gutem Zustand sind.

Viele Halter von Enten kaufen zusätzlich Ergänzungsmittel mit konzentrierten Vitaminen. Damit soll die Ernährung ergänzt und das Immunsystem gestärkt werden.

Wasser

Es ist wichtig, Mastenten und Hausenten frisches und sauberes Wasser zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus müssen Futter- und Wasserbehälter deiner Tiere täglich gereinigt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Millenials und Haustiere: eine atypische Beziehung

Hygiene in der Haltung von Enten

Wenn sie in Freiheit leben, waschen Enten sich jeden Tag, egal ob es sich um ihren eigenen Körper oder um ihr Nest handelt. Es ist durchaus üblich, dass sie stundenlang ihr schönes Gefieder pflegen und ihr Zuhause säubern.

Enten sind von Natur aus sauber und können in einer schlecht gepflegten Umgebung schnell krank werden. Deshalb ist Hygiene der Schlüssel zur grundlegenden Pflege von Enten. Es ist empfehlenswert, Stall und Gehege ein- bis zweimal pro Woche komplett zu reinigen.

Anforderungen an das Gehege

Will man Enten halten, braucht man vor allem eine große Freifläche mit einem Zugang zu einem sauberem Gewässer (See, Teich, etc.). Sie genießen es, frei zu schwimmen, sich zu waschen und sich täglich zu erfrischen. Darüber hinaus müssen sie schwimmen und laufen, um ihre Muskeln regelmäßig zu trainieren.

Man kann für den Unterschlupf einen großen Kaninchen- oder Hühnerstall kaufen. Dort können die Tiere sich geschützt ausruhen. Die Maße hängen von der Anzahl der Enten ab.

Enten sind normalerweise sehr widerstandsfähig, wenn sie eine gute Ernährung unter optimalen Bedingungen für ihre Entwicklung genießen. Ebenso sind Vorsorge und regelmäßige Kontrollen durch den Tierarzt wichtig.