Gemüse und Früchte für Hunde

· 28. Oktober 2018
Gemüse und Früchte können Teil der Ernährung deines besten Freundes sein. Hier erfährst du alles Wissenswerte darüber.

Auch wenn es dir seltsam vorkommt, können Gemüse und Früchte für Hunde sehr vorteilhaft sein. Dennoch sind Hunde hauptsächlich Fleischfresser und du darfst nie vergessen, dass gesundes Hundefutter überwiegend Fleisch enthalten sollte.

Gemüse und Früchte für Hunde: Ist der Hund ein Allesfresser?

Im Gegensatz zu Wölfen, können Hunde Stärke und Getreide besser verdauen. Der Hund stammt nämlich von Wölfen ab, die sich von Tier- und Gemüseresten ernährten.

In der Tat enthält das meiste käufliche Hundefutter eine große Menge an Gemüse und Getreide, das jedoch verarbeitet wurde.

Frisches Gemüse und Obst darfst du nur in kleinen Mengen verfüttern. Es sollte nicht mehr als 10 % der Ernährung ausmachen. Du kannst es zum Beispiel als Belohnung füttern, wenn dein Hund es mag.

Vergiss jedoch nicht, dass dein Hund Fleisch braucht. Sein Verdauungssystem und sein Gebiss sind darauf abgerichtet. Auch wenn du dich selbst vegetarisch ernährst, dein Hund ist ein Fleischfresser!

Gemüse für Hunde

Verschiedene Gemüsesorten bringen etwas Abwechslung in den Alltag deines Hundes. So kann zum Beispiel grünes Blattgemüse für ihn sehr vorteilhaft sein. 

Spinat und Kohl liefern eine hohe Menge an Ballaststoffen und Antioxidantien. Sie können sowohl roh als auch gekocht konsumiert werden.

Gemüse und Früchte für Hunde: Karotten

Andererseits ist die Karotte ein Nahrungsmittel, das sehr lustig für deinen Vierbeiner sein kann, wenn er sie wie einen Knochen verwendet.

Knochen werden von vielen Experten für Hunde nicht empfohlen. Aber Karotten können ähnliche gesundheitliche Vorteile für die Zähne deines Tieres haben.

Grüne Bohnen, Erbsen und sogar Sellerie sind auch nicht gefährlich für deinen Hund. Ganz im Gegenteil: Er kann von den Vitaminen und Mineralstoffen dieser Gemüsesorten profitieren.

Was dich auch interessieren könnte:

Hausgemachte Diät für Hunde

Doch es gibt auch noch andere zu empfehlende Gemüsesorten: Du kannst deinem Hund Kürbis geben, wenn er an Verstopfung leidet!

Auch Kartoffeln sorgen für Abwechslung. Allerdings müssen sie immer gut gekocht werden, damit sie kein giftiges Solanin enthalten.Diese Substanz ist auch für Menschen gefährlich.

All diese Gemüse sind zusammen mit Fleisch, wie Hühnchen, ideal für die Zubereitung eines Reisgerichtes. Das kann besonders bei Eliminationsdiäten interessant sein, um allergische Prozesse zu erkennen.

Gemüse und Früchte für Hunde als Nahrungsergänzung

Früchte für Hunde

Rote-blaue Früchte wie Heidelbeeren oder Erdbeeren haben gute antioxidative Eigenschaften. Andererseits können Aprikosen und Pfirsiche seine Verdauung verbessern, wobei du immer den Kern entfernen musst.

Wasser- und Honigmelonen sind besonders interessante Nahrungsmittel, aber du musst die Samen entfernen, damit sie für dein Haustier nicht gefährlich sind. Auch Birnen und Äpfel sind für Hunde ausgezeichnet!

Noch ein Lesetipp für dich:

Brokkoli in der Ernährung des Hundes

Einige tropische Früchte wie Ananas, Papaya, Mango oder Mispeln können ebenfalls vorteilhaft für die Gesundheit deines Hundes sein. Du musst allerdings darauf achten, dass er nicht zu viel davon erwischt!

Vorsicht mit Experimenten

Obwohl Gemüse und Früchte für Hunde interessant sein können, stellen viele Experten ihre Notwendigkeit in Frage. Auf jeden Fall ist es wichtig, immer nur sichere und gut gewaschene Nahrungsmittel zu verwenden, die frei von Samen und Kernen sind.

Vergiss nicht, dass du diese Lebensmittel deiner Fellnase nur gelegentlich geben solltest. Und wähle die richtigen Sorten, denn Gemüse und Früchte können für Hunde auch giftig sein.

Gehe auf Nummer sicher, um die Gesundheit deines tierischen Lieblings zu wahren!