Bewegungsmangel bei Haustieren

· 23. Oktober 2018
Der Bewegungsmangel bei Haustieren stellt ernste Risiken für ihre körperliche und geistige Gesundheit dar. Erfahre hier mehr zu diesem Thema.

Das moderne Leben hat auch Konsequenzen für Haustiere: Viele haben zu wenig körperliche Aktivitäten! Doch Bewegungsmangel bei Haustieren stellt ernste Risiken für ihre körperliche und geistige Gesundheit dar.

Im Folgenden erfährst du, was Bewegungsmangel ist und welche Auswirkungen er auf den Organismus deines Haustieres hat.

Was ist Bewegungsmangel?

Bewegungsmangel ist gleichbedeutend mit einem inaktiven Lebensstil, der sich grundsätzlich durch das Fehlen körperlicher Aktivität auszeichnet. Bewegungsarme Individuen sind diejenigen, die wenige oder keine Übungen machen und zu viel Zeit im Sitzen oder Liegen verbringen.

Wissenschaftliche Studien sind überzeugend: Sowohl Erwachsene als auch Kinder bewegen sich immer weniger.

Junge Leute haben weniger Spaß beim Laufen, Springen und Bewegen und bevorzugen jetzt Videospiele, Fernsehserien und -programme. Erwachsene arbeiten immer öfter stundenlang vor einem Computer oder anderen intelligenten Geräten.

Was dich auch interessieren könnte:

Spiele für Katzen, die für Spaß und Bewegung sorgen

Unsere Art der täglichen Fortbewegung ist auch bequemer geworden. Autos, Züge, Taxis, Busse, Metro… Sie alle können bequem und schnell sein, aber sie tragen zu einem inaktiven Leben bei. Und mit dem Fahrrad fahren immer weniger zur Arbeit.

Während der langen Arbeitstage verbringt man viel Zeit im Sitzen und hat wenig Gelegenheit sich zu bewegen.

Nach der Arbeit widmet man die knappe Freizeit meist der Erholung oder familiären Verpflichtungen. Doch nicht nur wir Menschen leiden an Bewegungsmange…

Bewegungsmangel bei Haustieren: Hund schläft

Bewegungsmangel bei Haustieren: das gefährliche moderne Leben

Während wir einen langen Arbeitstag hinter uns bringen, sind unsere Tiere viele Stunden alleine zu Hause und haben keine Bewegung. Den größten Teil des Tages schlafen sie oder bekämpfen die Langeweile mit SpielzeugEs gibt sogar einen Fernsehkanal für Hunde!

Es ist ein Irrtum zu denken, dass Bewegungsmangel nur Menschen betrifft. Haustiere und in Gefangenschaft lebende Wildtiere leiden ebenfalls an den Folgen eines immer weniger aktiven Lebensstils. Und die Symptome lassen nicht lange auf sich warten.

Symptome von Bewegungsmangel bei Haustieren

Eines der ersten sichtbaren Zeichen von Bewegungsmangel bei Haustieren ist die Gewichtszunahme. Tiere, die sich nicht bewegen, werden schnell dick und beteiligen sich weniger an ihren täglichen Aktivitäten.

Durch den Bewegungsmangel verliert das Tier auch Muskelmasse und mindert die körperlichen Abwehrkräfte, was seinen Organismus schwächt. Darüber hinaus kommen bei bewegungsarmen Tieren häufiger Verhaltensstörungen und destruktives Verhalten vor.

Inaktive Haustiere können Symptome von Angst, Langeweile und Ansammlung von Stress zeigen. In einigen Fällen kann dies auch eine Zunahme der Aggressivität gegenüber Menschen und anderen Tieren bedeuten.

Bewegungsmangel bei Haustieren: Katze liegt

Das Risiko von Bewegungsmangel bei Haustieren

Fettleibigkeit und Bewegungsmangel sind Risikofaktoren für die Gesundheit deines Haustiers. Zahlreiche Krankheiten, wie Diabetes, Bluthochdruck und Herzpathologien, treten häufiger bei inaktiven Tieren auf. Darüber hinaus kommen bei übergewichtigen Haustieren häufiger Gelenkprobleme vor.

Auf der anderen Seite hat die fehlende körperlicher Aktivität oft negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit deines Haustiers. Die Ansammlung von Spannung und Stress begünstigt die Entwicklung von Stereotypien und Zwangsstörungen (OCD).

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Wusstest du, dass ein Hund die Gesundheit seiner Besitzer fördert?

Ein bewegungsarmes Tier wird damit kaum ein gesundes soziales Leben führen und nicht die Möglichkeit finden, seine geistigen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten zu entwickeln.

Tipps, um Bewegungsmangel bei Haustieren zu bekämpfen

  • Regelmäßige körperliche Bewegung: Für Hunde ist es ideal, täglich drei Spaziergänge von jeweils 30 bis 40 Minuten zu machen. Deswegen sollten Haustiere, die keine Bewegung im Freien haben, zumindest zu Hause ausreichend körperlich und geistig stimuliert werden.
  • Ausgewogene Ernährung: Alle Tiere brauchen eine vollständige und ausgewogene Ernährung, um aktiv, glücklich und gesund zu bleiben. Daher ist die Beratung eines Tierarztes wichtig, um deinem Haustier die beste Ernährung zu gewährleisten.
  • Gesundheitsvorsorge: Dein Haustier braucht eine angemessene vorbeugende Behandlung, um seine gute Gesundheit zu bewahren. Dazu gehören der halbjährliche Tierarztbesuch, sowie die Einhaltung der Impfungen und die regelmäßige Entwurmung.
  • Soziales Leben: Im Allgemeinen haben Tiere, die regelmäßig im Freien spazieren geführt werden, ein gutes Sozialleben. Doch alle Tiere sollten die Möglichkeit haben, ihre emotionalen, geistigen und sozialen Fähigkeiten zu entwickeln.