Wie man am besten eine Katze zuhause hält

· 5. Juni 2018
Manche Katzenkritiker behaupten, die Tiere seien zu unabhängig und nicht verschmust genug. Doch das stimmt nicht. Heute geben wir dir einige Richtlinien, um eine Katze zuhause zu halten.

Wir haben schon viele Themen über Katzen gehört. Manche Katzenkritiker behaupten, die Tiere seien zu unabhängig und nicht verschmust genug. Die Realität jedoch ist eine andere. Wir geben dir einige Richtlinien, um eine Katze zuhause zu halten.

Eine Katze zuhause hat ihr eigenes Benehmen

Katzen sind ganz wunderbare Gesellschaft für diejenigen Menschen, die sie nicht mit Hunden verwechseln. Ihre Persönlichkeit und ihr Verhalten sind einfach sehr anders als die von Hunden.

Wenn du eine Katze zuhause halten möchtest, dann solltest du bedenken, dass sie dich nicht aus Freude bespringen wird und auch nicht wie verrückt mit dem Schwanz wackeln wird, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst. Wenn du dir das wünschst, dann suche dir lieber einen Hund aus.

Katzen zeigen ihre Zuneigung auf andere Art. Ganz langsam umschleichen sie deine Beine, um dir zu zeigen, dass sie dich mögen.

Auch wenn es wahr ist, dass Katzen unabhängig sind, dann bedeutet das noch lange nicht, dass sie nicht deine Liebe und Aufmerksamkeit brauchen. Wie alle Tiere, brauchen auch Katzen deine Zeit und Zuneigung.

Richtlinien, um eine Katze zuhause zu halten

Die Mieze fühlt sich wohl zuhause

Zuerst müssen wir unser Zuhause, das ja auch das Zuhause des kleinen Kätzchens wird, absolut katzensicher machen. Katzen können nämlich fast überall hinkommen. Ihre faszinierende Beweglichkeit erlaubt es ihnen, problemlos auf jegliche Höhe zu kommen.

  • Wenn deine Wohnung sich im Obergeschoss befindet, dann musst du Sicherheitsnetze an Balkonen und Fenstern anbringen. So können wir das Risiko vermeiden, dass unsere Katze in die Tiefe stürzt.
  • Dekorative Elemente in deinem Zuhause könnten zerbrochen oder zerschrammt werden, wenn sie in Reichweite der Katze sind. Es ist also besser, ihnen ein neues, sicheres Plätzchen zu suchen.
  • Genau so ist es wichtig, jegliche chemische Substanzen wie Aufheller, Insektenvernichtungsmittel, Waschpulver und so weiter aus der Reichweite der Katze zu entfernen.
  • Sieh dich vor, dass die Katze nicht an Plastiktüten, Nadeln oder andere spitze oder scharfe Gegenstände kommen kann, die sie verletzen könnten.
  • Stelle sicher, dass die Türen der Waschmaschine, des Ofens und des Küchenschranks verschlossen sind. Katzen lieben es, Versteck zu spielen und könnten aus Versehen irgendwo eingesperrt bleiben.

Einige Gegenstände für die Katze zuhause

Um eine Katze zuhause zu halten, sollte man einen Ort, der ausschließlich für sie bestimmt ist, reservieren. Dort bewahren wir das Spielzeug und die grundlegenden Dinge auf, wie Katzenstreu und -futter.

  • Das Katzenklo. Es sollte die richtige Größe haben und nicht zu klein sein, sodass die Katze frei ihre Fäkalien begraben kann.
  • Kratzbaum: Die Katze wird immer nach einem Ort suchen, an dem sie sich die Krallen schärfen kann. Damit sie keine Gegenstände aus dem Haus dazu benutzt, ist es am besten, ihr einen Kratzbaum zu besorgen.
  • Das Katzenspielzeug muss nicht teuer sein. Man kann es auch zuhause selbst basteln. Ein Wollknäuel, eine Rassel oder ein günstiger Laserpointer sind schon genug. Das Wichtige dabei ist, dass das Kätzchen Spaß hat und dabei seine Muskeln trainiert.
  • Hin und wieder sollte man der Katze die Krallen schneiden. So verhindert man, dass sie andere oder sich selbst mit ihnen verletzt.
  • Man sollte die Katze mindestens zwei Mal wöchentlich bürsten.
  • Das Futter sollte je nach Empfehlung des Tierarztes rationiert werden. Du solltest immer darauf achten, dass es eine adäquate Mindestqualität hat.
  • Auch wenn Katzen überall schlafen können, so ist es doch am besten, wenn du dem Tier beibringst, außerhalb deines Schlafzimmers zu übernachten. Dies erreichst du am einfachsten, wenn du ihr ein Katzenbett erwirbst.

Das Zusammenleben mit der Katze zuhause

Es ist unsere Verantwortung als Katzenbesitzer und -freund ihr beizubringen, das Zuhause mit anderen Tieren zu teilen. Eine Katze kann zum Freund eines Hundes oder anderen Haustieres werden, doch dafür musst du Geduld zeigen, denn es wird nicht auf Anhieb geschehen. Man muss die Tiere einander mit Vorsicht vorstellen und ihnen Zeit geben, damit sie sich gegenseitig beschnüffeln und ein wenig kennenlernen.

Das Zusammenleben mit deiner Katze wird von der Verbindung abhängen, die ihr zueinander aufbaut. Es ist wichtig, dass du die Laute kennenlernst, die deine Katze von sich gibt, damit du ihre Bedürfnisse und Verhaltensweisen verstehst.

Der Nutzen einer Katze zuhause

Katzen zuhause

Die Unterhaltung, die Freude und die Gesellschaft sind die großen Nutzen, die eine Katze uns bringt. Auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick nicht so erscheint, unsere Miezen sind die lustigsten und unterhaltsamsten Haustiere, die es überhaupt gibt.

Den Beweis für ihre Fähigkeit sich selbst und auch uns zu amüsieren, findet man in den sozialen Netzwerken. Im Internet gehören Katzenstreiche zu den meistgesuchten Artikeln. 

Katzen verhalten sich leise und unabhängig. Sie sind respektvolle, süße und verschmuste Mitbewohner. Davon abgesehen sind sie sehr intelligent.