Hunderassen, die nicht zum Friseur sollen

· 8. Juni 2018
Für diese Hunderassen benötigst du nur einen speziellen Kamm, um die Unterwolle zu entfernen. Doch zum Friseur musst du mit diesen Hunden nicht. 

Im Frühling oder Sommer, wenn es wärmer wird, lassen viele Hundehalter ihren vierbeinigen Freunden zum Friseur bringen, um das Fell schneiden zu lassen. Doch es gibt Hunderassen, die keinen Friseur benötigen und bei denen sogar davon abgeraten wird, ihnen die Haare zu schneiden, da sie sich damit unter anderem vor Hitze schützen. Das Haareschneiden könnte bei diesen Rassen kontraproduktiv sein.

Fellarten

Als Erstes ist es wichtig zu wissen, wie bei Hunden die Temperaturregulation funktioniert: Sie schwitzen auf der Zunge und an den Pfoten, nicht über die Haut wie wir Menschen. Um sich zu erfrischen oder die Temperatur zu regulieren, hächeln Hunde. Ob sie mehr oder weniger Fell haben, spielt hier keine große Rolle.

Außerdem gibt es verschiedene Fellarten: Die Haare können kurz oder lang, glatt oder gekraust sein. Besonders wichtig ist jedoch, zu unterscheiden, ob ein Hund eine einzige Haarschicht hat, oder auch ein Unterfell vorhanden ist.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Der Hund Tibo lernt wieder laufen

Manche Rassen haben zwei Haarschichten: die äußere, deren Haare etwas länger und härter sind, und welche die Haarfarbe bestimmt, sowie das Unterfell (Wollhaar), das aus weicheren, etwas kürzeren und feinen Haaren besteht und nur sichtbar ist, wenn man die äußere Schicht zur Seite schiebt.

Das Unterfell bleibt versteckt unter der äußeren Schicht. Dadurch kann eine Art „Luftkissen“ aufgebaut werden, das hilft, die Temperatur zu regulieren: der Hund kann sich damit sowohl vor Kälte, als auch vor Hitze schützen.

Hunde mit einer einzigen Haarschicht haben diese Möglichkeit nicht. Anschließend nennen wir dir verschiedene Hunderassen, bei denen man auf die typische „Sommerschur“ verzichten sollte!

Hunderassen, die man nicht zum Friseur bringen sollte

Wenn dein Hund Unterwolle hat, solltest du ihm die Haare nicht schneiden, auch wenn sie lang sind, denn damit nimmst du ihm die natürliche Möglichkeit, seine Körpertemperatur zu regeln.

Es gibt viele Hunderassen, die in diese Gruppe fallen, darüber hinaus dürfen auch Mischlingshunde nicht vergessen werden. Einige bekannte nordische Rassen mit Unterwolle sind: Husky, Malamute oder auch Schäferhunde (Deutscher Schäfer, Schweizer Schäfer, Belgischer Schäfer), Border Collie, Mastiff…

Auch viele Jagdhunde, wie Wasserhunde, Labrador oder Dackel gehören in diese Gruppe. Das sind nur einige Beispiele, denn die Liste von Hunderassen mit zweischichtigem Fell ist sehr lang!

Hund muss zum Friseur

Viele Mischlingshunde haben auch das Wollhaar geerbt. Du solltest feststellen, ob das bei deinem Hund der Fall ist, bevor du ihn zum Friseur bringst.

Entdecke auch diesen Beitrag: Die erste Strandbar für Hunde

Welche Haarlänge wird empfohlen?

Das Fell schützt Hunde nicht nur vor Kälte und Hitze, es hat auch andere Funktionen: zum Beispiel handelt es sich um einen ausgezeichneten Sonnenschutz! Die Haut der Hunde ist nicht darauf vorbereitet, direkt der Sonne ausgesetzt zu werden. Das Fell schützt sie vor Verbrennungen.

Wenn also dein Hund nur eine Fellschicht und keine Unterwolle hat (wie zum Beispiel viele Terrier), solltest du sein Fell im Sommer trotzdem nicht allzu kurz schneiden lassen, um die Haut nicht der schädlichen Sonnenstrahlung auszusetzen. So kannst du deinen Hund vor Verbrennungen und vor Hautkrebs schützen.

Du kannst das Fell etwas kürzer schneiden, sodass der Hund einfacher zu kämmen ist und nicht so schnell schmutzig wird. Insbesondere bei lang- und kraushaarigen Rassen ist dies zu empfehlen, denn auch für den Hund ist das bequemer.

Du solltest deinen Hund jedoch auf keinen Fall kahl rasieren, ganz egal welcher Rasse er angehört. Die Haut würde dadurch sehr leiden, da sie der Sonne und anderen Reizen ausgesetzt ist. Nur der Tierarzt kann eine Körperstelle kahl scheren, wenn ein chirurgischer Eingriff notwendig ist.

Alternativen

Auch wenn dein Hund in der Liste der Hunde aufscheint, die nicht zum Friseur sollten, gibt es verschiedene Alternativen, um ihn zu „entwollen“ und für ihn die Hitze erträglicher zu machen. Es gibt spezielle Kämme und Unterfellbürsten, mit denen die überschüssige Wolle schonend entfernt werden kann.

Hund beim Friseur

Du kannst ihn mit dieser speziellen Bürste regelmäßig pflegen oder auch zum Friseur bringen, der diesen Service bietet. Du wirst staunen, wie viel lose Haare sich im Fell des Hundes ansammeln! 

Schaue dir das Fell deines treuen Begleiters genau an, um festzustellen, ob er eine oder zwei Haarschichten hat. Dementsprechend kannst du den Hundefriseur anweisen, die Haare zu schneiden oder nur die lose Unterwolle zu entfernen. 

Lesetipp: Verbot von Hunderennen