Parasiten im Hundebett

· 1. Mai 2018
Hunde verbringen eine schöne und wichtige Zeit auf der täglichen Gassiroute, doch es ist nicht zu vergessen, dass die Vierbeiner dabei auch Kontakt mit Parasiten, Viren und Bakterien haben, die sie mit nach Hause schleppen.

Im Hundebett machen es sich unzählige Parasiten, Viren, Bakterien und Pilze bequem. Deshalb ist es wichtig, das Hundebett regelmäßig zu reinigen und im Allgemeinen auf gründliche Hygiene zu achten. Nur so kannst du die Gesundheit deines vierbeinigen Freundes und auch deine eigene Gesundheit wahren! 

Kontakt mit Krankheitserregern auf Spaziergängen

Während des täglichen Spaziergangs beschnüffeln Hunde verschiedenste für sie interessante Dinge: Stecken, Pfützen, Exkremente anderer Tiere und alles was sie auf dem Weg finden. Sie verbringen eine schöne und wichtige Zeit auf der täglichen Gassiroute, doch es ist nicht zu vergessen, dass die Vierbeiner dabei auch Kontakt mit Parasiten (Flöhe, Zecken, Milben…), Viren und Bakterien haben, die sie mit nach Hause schleppen und der Gesundheit von Tier und Herrchen oder Frauchen schaden können.

Entdecke auch diesen Beitrag: 5 Nahrungsmittel, die du deinem Hund nie füttern solltst

Externe Parasiten im Hundebett

Externe Parasiten im Hundebett

Dein vierbeiniger Freund kann Flöhe oder Zecken mit nach Hause bringen. Da sich der Vierbeiner lange in seinem Hundebett aufhält, ist dies das bevorzugte Heim der gefährlichen Mitbewohner. Deshalb ist es sehr wichtig, das Hundebett regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren.

Darüber hinaus darfst du die regelmäßige Entwurmung nicht vergessen! Wenn dein Hund an Juckreiz leidet, solltest du ihn zum Tierarzt bringen, denn er könnte Parasiten aufgelesen haben.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Marke für Bio-Milch wirbt für die Adoption von Straßenhunden

Dermatophytose

Wir sprechen von einer der häufigsten infektiösen Hauterkrankungen bei Hunden. Bei dieser Pilzinfektion kommt es zu Rötungen, Juckreiz, Haarausfall, Wunden und Problemen an den Krallen. Ganz typisch ist eine kreisförmige, manchmal rötliche und schuppige Wunde, die keinen Juckreiz verursacht, jedoch an dieser Stelle zu Haarausfall führt.

Junge Hunde und Tiere mit einem geschwächtem Immunsystem sind besonders anfällig, wobei sich die Pilze in einer feucht-warmen Umgebung ganz besonders wohl fühlen.

Die Pilzsporen können bis zu 2 Jahre lang überleben, auch im Hundebett! Die Ansteckung erfolgt schnell, wobei die Infektion auch auf andere Tiere und Menschen übertragen werden kann, die im gleichen Haus wohnen.

Entdecke auch diesen Beitrag: 5 Tricks, um die Haare deines Hundes aus der Kleidung zu entfernen

Spulwürmer und Hakenwürmer

Spulwürmer (Ascaris) und Hakenwürmer (Ancylostomatidae) sind Parasiten, die den Verdauungsapparat des Hundes bewohnen und sich vom Darminhalt ernähren. Die Hakenwürmer haben sich beispielsweise auf Blut spezialisiert.

Hunde werden damit infiziert, wenn sie an verunreinigten Exkrementen anderer Tiere schnüffeln oder lecken, oder auch wenn sie Kontakt zu anderen infizierten Tieren (Vögel, Mäuse…) haben. Diese Parasiten können auch von Muttertieren auf ihre Welpen übertragen werden.

Zu den Symptomen einer Infektion mit diesen Parasiten zählen folgende: Gewichtsverlust, Durchfall, Brechen, Veränderungen des Fells, Husten und Blähbauch. 

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Die grenzenlose Liebe eines Hundes für seinen Besitzer der ins Krankenhaus eingeliefert wurde

Salmonellen und Listerien

Diese beiden Krankheitserreger werden über menschliches Essen übertragen. Es konnte nachgewiesen werden, dass rund 25% der rohen kommerziellen Speisen mit diesen Bakterien infiziert sind.

Vierbeiner können die Bakterien in sich tragen, ohne Symptome zu zeigen. Sie können sie allerdings auch auf den Menschen übertragen. Indem du das Hundebett gut reinigst und für Hygiene sorgst, kannst du die Gefahr für eine Ansteckung reduzieren.

Vergiss nicht, dir die Hände immer gut zu waschen und das Futter für das Tier unter strengen hygienischen Maßnahmen vorzubereiten und aufzubewahren.

kranker Hund

Regelmäßige Reinigung, um Parasiten zu vermeiden

Die gründliche Hygiene ist sehr wichtig, um die Erkrankung des Tiers und der ganzen Familie zu vermeiden. Du solltest dich deshalb für ein Hundebett entscheiden, das einfach gereinigt werden kann, am besten in der Waschmaschine! Wenn du es danach auch noch in der Waschmaschine trocknen kannst, kannst du einiges zur Vorsorge gegen Parasiten, Bakterien und Pilze tun.

Bevor du das Hundebett in die Waschmaschine steckst, solltest du allerdings die Haare und mögliche Schmutzpartikel mit dem Staubsauger entfernen.

Wichtig ist auch, das richtige Waschmittel zu wählen. Manche Produkte können bei deinem vierbeinigen Freund zu allergischen Reaktionen führen. Vermeide deshalb Waschmittel mit Ammoniak oder anderen aggressiven Chemikalien, die auch der Umwelt schaden!

Lesetipp: 9 Mythen über das Baden von Hunden

Tierische Hygiene

Nach einem Spaziergang empfiehlt es sich, dem Hund die Beinchen mit einem Handtuch zu reinigen, um Parasiten so gut wie möglich zu beseitigen.

Bürste deinem Hund nach dem Spazierengehen das Fell, so kannst du für Hygiene sorgen und gleichzeitig mögliche Parasiten entdecken und entfernen.

Entwurmung

Die innere Entwurmung durch ein spezielles Medikament muss regelmäßig durchgeführt werden. Lasse dich von deinem Tierarzt entsprechend beraten.

Darüber hinaus musst du deine Fellnase auch äußerlich vor Flöhen und Zecken schützen, insbesondere im Sommer. Mit den richtigen Maßnahmen schützt du auch deine Familie und dich selbst vor Gefahren!