Warum stinkt ein nasser Hund und was kann man dagegen tun?

· 9. April 2018
Nasse Hunde haben einen sehr unangenehmen Geruch. Hier findest du verschiedene Tipps, um diesen zu verhindern. 

Du kommst zurück vom Spaziergang, doch dein Hund ist nass, denn es hat geregnet. Der Geruch ist unerträglich und breitet sich im ganzen Haus aus. Jetzt stellst du dir natürlich die Frage, warum ein nasser Hund stinkt und was du am besten dagegen tun kannst.

Warum stinkt ein nasser Hund?

Du hast dir diese Frage sicher schon öfters gestellt, denn ein nasser Hund hat einen ganz besonders unangenehmen Geruch, ganz egal, ober er durch Regen, in einem Fluss oder beim Bad nass wurde.

Ganz einfach: Es ist die Hundehaut, die ein schützendes öliges Sekret produziert, ein Schutz vor Wasser und Bakterien. Bestimmte Hunderassen, zum Beispiel Jagdhunde, produzieren mehr davon, doch alle Hunde haben Talg auf der Haut.

nasser Hund

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Traurige Realität: ausgesetzte Straßenhunde

Wenn der Talg mit Wasser in Kontakt kommt, riecht er besonders unangenehm. Je mehr Wasser, desto mehr Talg wird von den Talgdrüsen, die sich direkt unter dem Fell befinden, produziert. So lösen sich auch immer mehr „Duftstoffe“ die für unsere Nase sehr unangenehm riechen.

Was kann man dagegen tun?

Als erste Maßnahme gilt es, den Hund zu trocknen, denn sonst richt plötzlich das ganze Haus unangnehm. 

Lüften

Öffne Fenster und Türen, damit der unangenehme Geruch nicht Polstersessel und andere Möbelstücke imprägniert. Lass frische Luft ins Haus!

Bade und trockne deinen Hund

Bade deinen Hund kurz und trockne ihn danach gut ab. Er sollte nicht mit feuchtem Fell durch das ganze Haus laufen, denn so verbreitet er den unangenehmen Geruch.

Noch ein interessanter Artikel: So werden Hundeohren gereinigt

nasser Hund muss abgetrocknet werden

Nach dem Trocknen kannst du ein sanftes Parfüm auftragen, auch wenn dein Hund davon nicht begeistert ist. Doch er riecht so besser und der unangenehme Geruch kann etwas überdeckt werden.

Reinige das Haus

Sobald der Hund sauber und trocken ist, lässt du ihn am besten in einem Zimmer, während du den Rest des Hauses säuberst. Danach kann er sich wieder wie gewohnt durchs Haus bewegen.

Lesetipp: Pancho, der berühmteste spanische Fernsehhund ist gestorben

Wasche Hundebett oder Decken

Das Hundebett oder andere Orte, wo sich der Vierbeiner aufhält, nehmen den unangenehmen Geruch schnell an. Stecke alles in die Waschmaschine! Wasche auch Leintücher, wenn es sich dein nasser Hund im Bett bequem gemacht hat.

Was kann sonnst noch getan werden?

Ziehe deinem Hund bei Regen eine Regenjacke an, damit er nicht so durchnässt nach Hause kommt. Das ist sehr praktisch und schützt das Tier gleichzeitig vor Kälte. Auch ein Pfotenschutz kann hilfreich sein, auch wenn wir in der Regel von Kleidung und Schuhen für Hunde abraten. Doch in diesem Fall handelt es sich um eine Schutzmaßnahme, nicht um eine Modeerscheinung.

Noch eine Leseempfehlung bevor du gehst: Wunden an Pfoten von Hunden oder Katzen behandeln