7 Tipps, um den Tod eines Haustiers zu überwinden

· 28. April 2018
Das Tier wird zum besten Freund, zum Vertrauten und zum Tröster in schwierigen Momenten. Doch wie alles im Leben nimmt dieses Glück ein Ende, denn Haustiere haben ein relativ kurzes Leben. Wenn es so weit ist und der geliebte Hund oder die geliebte Katze den Tod findet, ist dies eine nur schwer zu bewältigende Situation. 

Vom ersten Tag an, an dem ein Haustier einzieht, formt es Teil der Familie. Menschen, die noch nie ein Haustier hatten, können nicht immer verstehen, wie eng die Verbindung zu einem Hund oder einer Katze sein kann, die dich jeden Tag begleiten. Es ist nicht einfach, den Tod des geliebten Tieres zu überwinden, deshalb geben wir dir heute ein paar gute Ratschläge. 

Das Tier wird zum besten Freund, zum Vertrauten und zum Tröster in schwierigen Momenten. Doch wie alles im Leben nimmt dieses Glück ein Ende, denn Haustiere haben ein relativ kurzes Leben. Wenn es so weit ist und der geliebte Hund oder die geliebte Katze den Tod findet, ist dies eine nur schwer zu bewältigende Situation. 

Manche treffen die Entscheidung, ein anderes Haustier zu adoptieren, andere bevorzugen es, nicht noch einmal eine so traurige Erfahrung zu machen. Hast du diese Situation bereits selbst erlebt? Anschließend findest du verschiedene Tipps, die dir helfen können.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Marke für Bio-Milch wirbt für die Adoption von Straßenhunden

Wie kann man den Tod eines geliebten Haustieres überwinden?

Tod einer Katze überwinden

Wenn ein Haustier kurz vor dem Tod steht, stellt man sich viele Fragen, die alle nach Antwort suchen, um den Verlust des treuen Freundes zu bewältigen. Hier sind einige Antworten, die helfen können.

Entdecke auch diesen Beitrag: Eine Kamera nahm in Russland eine vom Aussterben bedrohte Katze auf

1-. Wie werde ich mich fühlen?

Die Gefühle nach dem Verlust eines Haustiers sind sehr unterschiedlich:

  • Ablehnung: Du wirst das Gesicht deines geliebten Hundes oder deiner Katze überall sehen. Du wirst die Tür öffnen und glauben, dass dich dein Tier begrüßen wird, denn du kannst nicht verstehen, dass es nicht mehr da ist. Du brauchst Zeit, um dich damit abzufinden.
  • Schuldgefühl: Du glaubst, schuld am Tod zu sein, da du dein Haustier zu wenig gepflegt hast. Wenn es krank war, machst du dir vielleicht Vorwürfe, es nicht frühzeitig entdeckt zu haben. Es trifft dich keine Schuld, der Tod ist ein ganz natürlicher Prozess, den man nicht verhindern kann.
  • Zorn: Vielleicht bist du wütend auf den Tierarzt, der deine geliebte Fellnase nicht retten konnte, oder auf das Auto, das dich aufgehalten hat und bewirkt hat, dass du zu spät beim Tierarzt ankamst. Niemand hat Schuld daran, all diese Dinge hätten nichts geändert und dein Tier wäre trotzdem gestorben.

2-. Ist dieser Schmerz normal?

Ja. Wie bereits anfangs erwähnt, wird das Haustier ein Teil der Familie, deshalb handelt es sich um einen schweren Verlust. Nicht jeder mag das verstehen, doch du solltest deinen Schmerz nicht verstecken. Weinen ist notwendig, um die Situation zu bewältigen.

3-. Wer kann mich trösten?

Jemand aus deiner Familie, oder ein vertrauter Freund, der Tiere liebt, kann dich verstehen und trösten. Vielleicht kennst du jemanden, der bereits den Verlust eines geliebten Haustiers überwinden musste. Er wird deine Gefühle verstehen und dir wahren Trost spenden.

Noch ein interessanter Artikel: Die grenzenlose Liebe eines Hundes für seinen Besitzer der ins Krankenhaus eingeliefert wurde

4-. Wenn der Hund eingeschläfert werden muss, soll ich dabei sein?

Oft müssen Haustiere eingeschläfert werden, um ihnen Schmerz und Leid zu ersparen. Dies kann eine sehr schmerzliche Erfahrung sein, die weitaus komplizierter ist als der Tod durch das natürliche Alter oder durch einen Unfall. Manche glauben, dass sie dem Tier ihre Loyalität bis zum Ende zeigen müssen, indem sie ihm beistehen und die Pfote halten. Das kann zutreffen oder nicht.

Jeder muss diese Entscheidung selbst treffen, jeder Mensch ist anders und auch jedes Tier. Überlege dir mit Ruhe, wie du wohl reagieren wirst, wenn du beim Einschläfern gegenwärtig bist. Denke darüber nach, welches das letzte Bild deines geliebten Tieres sein soll. Wenn du nicht darauf vorbereitet bist, solltest du nicht dabei sein. Dein Haustier weiß, dass du es liebst und hat eine wunderschöne Zeit mit dir verbracht.

5-. Was passiert danach?

Auch dies kann dir Sorgen bereiten, denn das Tier muss begraben oder eingeäschert werden. Es gibt Unternehmen, die sich um alles kümmern. Manche entscheiden sich, die Urne mit der Asche mit nach Hause zu nehmen. Jeder muss solche Entscheidungen für sich selbst treffen.

Lesetipp: Verlassene Katze wartet über ein Jahr auf ihre Besitzer

6-. Wie erkläre ich es meinen Kindern?

Kind mit Hunden kann ihren Tod nicht verstehen

Das kann eine sehr schwierige Situation sein. Man sagt, dass man mit der Wahrheit immer gut dasteht, wir sind auch in diesem Fall der gleichen Meinung. Du musst es deinen Kindern allerdings vorsichtig beibringen und ihnen kindgemäß erklären, dass das Haustier nicht mehr da ist. Sätze wie „er ist gegangen“ kann bei Kindern zu Zweifeln führen, sie könnten sich denken, dass das Tier wieder zurückkommt und auf es warten.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Die Stewardess und der Straβenhund

7-. Soll ich ein anderes Haustier adoptieren?

Diese Frage kannst nur du selbst beantworten. Es empfiehlt sich in der Regel jedoch, eine Zeit vergehen zu lassen, bis sich der Schmerz lindert. Erst dann kannst du einem anderen Haustier ein neues, glückliches Heim bieten, ohne es mit dem verstorbenen Tier zu vergleichen.