Tricks, um einen Hund bei Lärm zu beruhigen

· 12. März 2018
Lärm kann bei einem Hund intensive Angstgefühle verursachen oder auch zu einer Phobie führen, die tierärztlich oder psychologisch behandelt werden muss.

Laute Geräusche können einem Hund Angst einjagen und sogar zu Herzrasen führen: ein Krankenwagen, lauter Regen, ein Türknall oder ein Feuerwerk… Manche Hunde leiden stark an Lärm, doch was kann man tun, um sie zu beruhigen?

Anschließend findest du verschiedene Tricks, damit dein Hund nicht leiden muss. 

Angst vor Lärm? Diese Tipps können helfen

In sozialen Netzen zirkuliert ein Video, das zeigt, wie sich ein Hund, der in ein Baumwollband eingewickelt wird, entspannt. Allerdings funktioniert dieser Trick bei lärmempfindlichen Hunden nicht.

Lärm kann bei einem Hund intensive Angstgefühle verursachen oder auch zu einer Phobie führen, die tierärztlich oder psychologisch behandelt werden muss. Hunde haben ein ausgezeichnetes Gehör und sind sogar fähig, Lärm vorauszusagen.

Bei starkem oder plötzlichem Lärm hat ein Haustier die Tendenz zu fliehen oder sich zu verstecken.

Lesetipp: Woran erkennst du, dass dein Hund dich liebt?

So kannst du deinen Hund bei Lärm beruhigen

  1. Stelle zuerst sicher, dass der Hund an Angst und nicht an einer Phobie leidet, denn die Behandlung ist unterschiedlich. Eine Phobie muss ärztlich behandelt werden. 
  2. Bereite zu Hause einen sicheren Bereich für deinen Hund vor. Du weißt sicher, wo im Haus sich dein Hund am sichersten fühlt. Wenn er durch Lärm erschrickt, kann er sich in diesem Bereich verstecken und schützen. Tiere handeln in diesem Augenblick instinktiv. Wenn Möbel oder andere Dinge im Weg stehen, kann sich der Hund verletzen. Der Weg zum Versteck sollte möglichst frei sein. Du kannst hier die Fenster mit Decken abdecken, um Geräusche zu reduzieren.
  3. Wenn sich der Hund in einem Transportkäfig sicher fühlt, solltest du die Türe entfernen, damit er sich darin schnell verstecken kann.
  4. Bleibe immer ruhig und schimpfe nicht mit dem Hund. Er hat Angst und muss beruhigt werden. Verwöhne ihn jedoch nicht, ansonsten förderst du die Angst.
  5. Begleite den Hund in das sichere Versteck, doch lass ihn nicht glauben, dass er tatsächlich vor etwas Angst haben muss. 
  6. Zwinge den Hund nicht, aus dem Versteck zu kommen. Auch wenn der Lärm vorbei ist, braucht der Hund noch eine Zeit, um sich zu erholen.

Noch ein interessanter Artikel: Medikament gegen die Angst vor einem Feuerwerk

Zusammenfassung

Befolge diese Tipps, damit dein Hund bei Lärm nicht zu sehr leidet. Viele Lärmquellen können nicht beseitigt oder vorhergesehen werden. Doch wenn du weißt, dass ein Feuerwerk bevorsteht, kannst du bereits ein Zimmer abdunkeln, damit sich dein Hund verkriechen kann.