So berechnet man das Alter eines Hundes

· 27. Februar 2018
Du wolltest schon immer wissen, wie alt dein Hund in Menschenjahren ist? Wir verraten dir, wie du das herausfindest.

Um das Alter eines Hundes zu bestimmen, muss man zuerst sein biologisches Alter kennen, das dann in Menschenjahre umgewandelt werden kann.

Man kann sich so eine bessere Vorstellung machen, welche Bedürfnisse der Hund je nach Alter hat und zum Beispiel die Ernährung dementsprechend anpassen. 

Probleme entstehen dann, wenn man das genaue biologische Alter des Hundes nicht kennt. Jedoch gibt es ein paar Möglichkeiten das ungefähre Alter durch folgende Merkmale festzustellen:

  • Zähne
  • Größe
  • Zustand des Fells
  • Augen

Zähne

Bei Pferden kann man das Alter am Zustand der Zähne erkennen. Doch wie sieht das bei Hunden aus?

Alter eines Hundes

Eine Zahnuntersuchung beim Hund kann sehr aufschlussreich sein. Mit etwa 8 Wochen haben Hunde alle ihre Milchzähne und im Alter von sieben Monaten besitzen sie bereits alle bleibenden Zähne.

Wenn also ein junger Hund bereits alle seine bleibenden Zähne hat und diese noch weiß und makellos sind, hat das Tier ein Lebensalter zwischen 1,5 und 2 Jahren.

Nach etwa zwei Jahren verfärben sich die Zähne allmählich gelb und Zahnstein beginnt sich langsam zu bilden.

Im Alter von drei bis fünf Jahren zeigen sich erste Abnutzungen der Schneidezähne. 

Ab einem Alter von fünf Jahren sammelt sich immer mehr Zahnstein an und Zahnfleischentzündungen können entstehen.

Der Zustand der Zähne eines Hundes gibt also Aufschluss über sein Alter. Jedoch sollte man beachten, dass weitere Faktoren die Schätzung des Alters eines Hundes beeinflussen können, wie z. B. die Rasse oder sein Kauverhalten, was die Zähne unterschiedlich stark abnutzen kann.

Größe

Wenn ein Hund sich noch im Wachstum befindet, bedeutet dies, dass er sein zweites Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Jedoch gilt es zu beachten, dass kleine Hunderassen bereits mit einem Jahr körperlich voll ausgereift sind und ihre Wachstumsphase abgeschlossen ist. Mittelgroße und große Hunderassen hingegen sind erst mit etwa zwei Jahren vollständig ausgewachsen.

Muskulatur

Eine ausgeprägte Muskulatur deutet auf einen jungen Hund hin, da Hunde in dieser Phase für gewöhnlich sehr aktiv sind. Das Gegenteil ist der Fall bei Hunden im fortgeschrittenem Alter, bei denen die Knochen deutlicher zu sehen oder die Tiere dicker sind. Letzteres hängt jedoch stark von der jeweiligen Ernährung und körperlichen Aktivität ab.

Fell

In jungen Jahren ist das Fell eines Hundes dünner und weicher. Bei älteren Hunden ist das Fell grober, fettiger und dicker. Außerdem wachsen einem erwachsenen Hund häufig graue Haare an der Schnauze.

Hunde im Alter

So berechnest du das Alter deines Hundes

Wie bereits erwähnt, muss man für eine genauen Berechnung zuerst das biologische Alter eines Hundes kennen.

Wenn der Hund älter als 2 Jahre ist, kann folgende Rechnung angestellt werden: Dem biologischen Alter des Hundes werden zwei Jahre abgezogen und dieses Ergebnis wird mit vier multipliziert. Im letzten Schritt wird dieses zweite Ergebnis um 21 erhöht und man erhält das Alter des Hundes.

Hier ein kleines Beispiel: Stell dir vor du hast einen 10-jährigen Hund, dann wäre dieser Vierbeiner umgerechnet 53 Jahre alt:

10 – 2 = 8

8 x 4 = 32

32 + 21 = 53

Diese Rechnung ist jedoch nur eine Schätzung, denn dabei wird die Größe des Hundes nicht mit einbezogen. 

Die Zuverlässigkeit der oben genannten Berechnung ist bei kleinen Hunden weitaus genauer als bei ihren größeren Verwandten. Nimmt man eine 10-jährige Deutsche Dogge als Beispiel, wäre diese umgerechnet etwa 80 Jahre alt (entsprechend ihrer Rasse), obwohl sie mit der genannten Formel erst 53 Jahre alt wäre.

Das Alter von mittelgroßen Hunden kann mit dieser Formel jedoch problemlos berechnet werden.

Trotz dieser Hilfsmittel ist es immer besser, einen Spezialisten, der das Tier einer gründlichen körperlichen Untersuchung unterzieht, zur Altersbestimmung eines Hundes zu befragen.

Quellenangabe Titelbild: Jeff Ro